Mobil-Navi

1867

Gründung der Tänzelfest-Knabenkapelle durch David Ignatz Walch.

David Ignatz Walch führte im Jahre 1867 dem Tänzelfest einen besonderen Glücksfall zu:
die Knabenkapelle. Er hatte in Aichach schon eine ähnliche Formation begründet und wurde 
vom Kaufbeurer Bürgermeister Carl Haffner unterstützt. Der erste Auftritt fand zum 
Tänzelfest 1867 statt.

2.8.1868

„Es erscheint Herr Music Director Ignatz Walch und bringt an:
Vergangenes Jahr wurden mir von Herrn Bürgermeister Haffner 1 B Zugposaune mit mechanischer Quart und 1 F Trompete mit drei Ventile mit dem Bemerken übergeben, solche für die Musik Schüler beider Confessionen zu verwenden. Seitdem habe ich aus den 
Erträgnissen einer Production am Pfingst Sonntag im Gasthof zur Sonne ferner angeschafft 2 B Clarinetten, 1 Althorn und erkläre hiermit, dass diese sämtlichen Instrumente nicht mein Eigenthum, sondern dasjenige der sogenannten Tänzelfest Musik sind.“

(Die Stadt Kaufbeuren, Band II)

Wohlhabende Kaufbeurer Bürger statteten die Kapelle mit Uniformen und Instrumenten aus. 

In 12jähriger Tätigkeit gelang es Walch eine 30köpfige Bubenschar zu einem beachtenswerten Blasorchester auszubauen, in dem alle Holz- Blech- und Schlaginstrumente einer „türkischen Musik“ vertreten waren. Die Kapelle war in kürzester Zeit zu einer Hauptattraktion des Tänzelfestes geworden, die aus dem Festverlauf nicht mehr wegzudenken war.

1880

Trotz dieser Popularität gab es 1880 keine Knabenkapelle mehr, da sich Walch´s Amtsnachfolger wohl keine Zeit für die Knabenkapelle nahmen.

 

1890

Als sich im Jahre 1890 ein Festkomitee bildete, konnte mit Unterstützung der Bürgerschaft nach 10-jähriger Pause wieder eine neue Knabenkapelle, unter Musikmeister Fritz Roth, den Morgengruß durch die Kaufbeurer Straßen erschallen lassen, beim Fahnenschwingen den altvertrauten bayerischen Fahnenmarsch schmettern und die Spiele der Kinder im Tänzelhölzle
musikalisch umrahmen. Nach Roth übernahmen die Musikmeister Wörner und Schwemmer die Leitung der Kapelle.

1907

Im Jahre 1907 wurden die alten bayrisch-blauen Militäruniformen durch neue ersetzt. Obwohl während des ersten Weltkrieges kein Tänzelfest stattfand, probte die Kapelle bereits wieder ab 1917, so dass zum Tänzelfest im Jahre 1921 zur Freude aller eine einsatzfähige Kapelle zur Verfügung stand.

1927

1927 erhielten die Musikanten neue bayrische Uniformen aus der Zeit um 1870 mit Raupenhelm und schwarzem Filzbüschel.

1928

Von 1928 bis 1936 stand die Kapelle unter der Leitung von Nikolaus Pankraz, einem ehemaligen Militärmusiker.

1937

Im Jahre 1937 beim letzten Tänzelfest vor dem zweiten Weltkrieg trat die Kapelle unter der Führung von H. Glück auf.

1948

Nach dem 2. Weltkrieg baute Chordirektor Ludwig Hahn mit großem Engagement und viel Geduld eine neue Knabenkapelle auf. Im Jahre 1948 waren es 10, 1949 schon 19 Buben, die nun in der Kleidung schwedischer Landsknechte auftraten.

1950

1950 wurde die Kapelle wieder von Nikolaus Pankraz übernommen. Unter seiner Leitung konzertierte sie unter anderem in Fügen (Tirol) und Apeldoorn (Niederlande), nahm am Oktoberfest in München und am Gäubodenfest in Straubing teil.

1956

1956 erhielt die Kapelle die Uniformen der Kaufbeurer Bürgerwehr von 1850, in denen die Musikanten bis heute auftreten. 

1959

In diesem Jahr führte die Tänzelfest-Knabenkapelle den von Ludwig Hahn komponierten Kaufbeurer Zapfenstreich zum ersten Mal beim Tänzelfest auf.

1967

1967 übergab Nikolaus Pankraz die Leitung der Kapelle aus Altersgründen an Josef Fuchs, der seine erste musikalische Ausbildung selbst bei der Knabenkapelle erhalten hatte.

1975

wurde die Kapelle durch die Verleihung der Pro-Musica Plakette für ihr hundertjähriges Bestehen von Bundespräsident Walter Scheel geehrt.

1978

Der frühe Tod von Josef Fuchs im Jahre 1978 war ein schwerer Verlust für die Kapelle. Bis zur Verpflichtung eines neuen Leiters übernahm der Stadtkapellmeister Georg Przybilla aus Marktoberdorf die Ausbildung.

1979

1979 wurde die Leitung der Kapelle Horst Moll übertragen. Er bildete die Musiker an allen Instrumenten selber aus und leitete die Kapelle bis Ende 2000 sehr erfolgreich. Unter seinem
Dirigat spielte die Kapelle ab 1980 bei den Wertungsspielen des Allgäu Schwäbischen Musikbundes in der Ober- bzw. Höchststufe  und erreichte in dieser Zeit fünf Mal die bestmögliche Bewertung „1.Rang mit Auszeichnung“.

1984

Die Tänzelfest-Knabenkapelle erhält den Ludwig-Hahn-Preis
(Kulturpreis der Stadt Kaufbeuren)

2001

Seit 2001 wird die Tänzelfest-Knabenkapelle durch den Dirigenten Wolfgang Wagner geleitet.
Die Aus- und Weiterbildung der jungen Musiker erfolgt an der Ludwig Hahn Sing- und Musikschule. 


Neben der Knabenkapelle wird seit den zwanziger Jahren noch ein Trommlerkorps geführt.
Dieses wird seit September 2008 von Peter Wittmer ausgebildet.